Zum Verstehen des Denkmals (Kubach) – Sinn der Steine

Kommen wir zum Mahnmal. 

Es ist noch nicht ganz fertig. Schüler werden jetzt restliche Steine einfügen. 
Die Steine stehen für unvergessene menschliche Schicksale. 
Auf jüdischen Friedhöfen werden Steine auf Gräber gelegt, die man besucht hat. Man zeigt so an, daß eine Beziehung bleibt – ewig wie ein Stein. 
Mit Steinen hat man auch Fensterscheiben in jüdischen Häusern eingeworfen. Jeder Stein will an getanes Unrecht und Verletzung erinnern – und eine Aufforderung sein, daß wir uns in unserem Land von Lüge, Demütigung anderer, Bereicherung an anderen und von politisch rechter Szene und all dem Neonazitum verabschieden.    
Jeder Stein will ein Stein des Anstoßes sein, Vorurteile zu überwinden und Frieden zu stiften.

Einfügung der restlichen Steine (Schüler)

Kurzer Bericht (2er beteiligter Schüler: Greta Rohr und Markus Fritsch)

Schlusswort Rektorin 

Wenn man sich mit jüdischem Leben beschäftigt und mit Anne Frank, fällt einem früher oder später der Name Selma Meerbaum-Eisinger auf. Sie war ein jüdisches Mädchen, das mit 15 Jahren anfing, Gedichte zu schreiben. Sie war ausgelassen und lebensfroh, ein Mädchen, das gern ausging und tanzte. Doch dann brach der 2. Weltkrieg aus und die Verfolgung der Juden begann. Selma wird in ein deutsches Arbeitslager deportiert und stirbt, gerade 18 Jahre alt, an Typhus. Übrig geblieben ist ein Band mit 57 Gedichten, der von Leidensgefährten auf abenteuerliche Weise gerettet wurde.
Aus einem dieser Gedichte möchte ich nun zitieren:
„Ich möchte leben.
Schau, das Leben ist so bunt.
Es sind so viele schöne Bälle drin.
Und viele Lippen warten, lachen, glühn
und tuen ihre Freude kund.
Sieh nur die Straße, wie sie steigt:
so breit und hell, als warte sie auf mich.Ich möchte leben.
Ich möchte lachen und Lasten heben
und möchte kämpfen und lieben und hassen
und möchte den Himmel mit Händen fassen
und möchte frei sein und atmen und schrein.
Ich will nicht sterben. Nein!
Nein.“Dass ihr mit dem neuen Mahnmal dazu beitragt, solche Schicksale nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, verdient allergrößten Dank und Anerkennung.


Urkundenverleihung 
Instrumentalstück (Frau Edelmann mit Schülern)

Schliessen des Mahnmals