Bitte beachten Sie folgende Regeln bei der Verwendung der Predigttexte.

- Dieser Service ist kostenlos.
- Sie dürfen die Predigttexte als Vorlage verwenden.
- Sie dürfen die Predigttexte verwenden, wenn der Autor genannt wird.
- Sie dürfen die Predigttexte verwenden, wenn Sie die Quelle angeben.

Liebe Gemeinde,

das waren ja keine schönen Monate, die wir da seit dem März erlebt haben. Abgeschlossenheit, Mund-Nasen-Maske, Ansteckungsgefahr, viele konnten nicht mehr arbeiten, Menschen konnten sich nicht mehr treffen, im Alltag stets so eine merkwürdige Angst im Hintergrund – all das hat ziemlich getroffen.

Was hat uns geholfen in der ganzen Zeit? Da waren zum einen

Liebe Gemeinde,

die Schriftlesung hat uns von dem großen Wunder erzählt, das Petrus bei seiner ersten Begegnung mit Jesus erlebt hat. Obwohl er und seine Kollegen die ganze Nacht nichts gefangen hatten, obwohl mittlerweile Mittagszeit ist, zu der kein Mensch zum Fischen hinausfährt – trotzdem fährt Petrus hinaus und das Wunder nimmt seinen Lauf.

Toll, wie Petrus dem Jesus glaubte, ihm vertraute und nachfolgte. Aber das fanden sicherlich nicht alle gut.

Liebe Gemeinde,

Gott straft nicht! Was auch immer in unserem Leben passiert. Das war die Botschaft des Propheten Micha, die wir gerade in der Schriftlesung gehört haben.

Und das mit der Strafe Gottes ist ja recht aktuell, denn immer wieder mal

Liebe Gemeinde,

mit dem Pfingstwunder in Jerusalem, als plötzlich alle Menschen trotz verschiedener Sprachen einander verstanden, beendete Gott eine Strafe, die er nach dem Zeugnis der Bibel den Menschen auferlegt hatte, die

Liebe Gemeinde,

heute wäre Konfirmation.

Jetzt um diese Zeit würden wir einziehen. Ihr jungen Menschen würdet

Gedanken zum Sonntag, den 3. Mai 2020:

 

>> Nach 40 Tagen tat Noah an der Arche das Fenster auf. Da redete Gott mit Noah und sprach: „Geh heraus aus der Arche – du und deine Frau und deine Söhne und deren Frauen.“ So ging Noah heraus mit seiner Frau und seinen Söhnen und deren Frauen. Noah aber baute dem Herrn einen Altar. <<

(aus 1. Mose 8)

 

Fast genau 40 Tage sind vergangen, seit wir uns in unsere Archen zurückgezogen haben. Wir haben uns erst daran gewöhnen müssen – an Enge und Ungewissheit, an Stille und an mitunter schleppend dahingehende Tage und Stunden; manche mussten mühsam lernen, Einsamkeit auszuhalten.

Bald wurden die ersten Stimmen laut, die