Kurzgeschichte der Evang. Kirche Rheinbischofsheim

1371              Erste urkundliche Erwähnung einer Kirche in Rheinbischofsheim
1429              Kirche in Rheinbischofsheim im Bischofskrieg zerstört
1484              Als Schutzpatrone sind Johannes der Täufer und St. Adelphus, Bischof von Metz (4.Jh.) benannt

1642              Im 30. jährigen Krieg wird die Kirche wieder zerstört
1654              Neubau der Kirche; Einweihung am 13.4.1656 mit Worten des Weihegebetes: 

                    "Gott behüte die Statt, Kirch undt Thurn vor Kriegsgefahr, Verhörung und Verderbung,
                     vor HagelI, Feuer, Brandt und allem Ungemach, damit zu seinen Ehren undt der Inwohner
                     undt Zuhörer Seelenheil undt Seeligkeit sein göttlich Wort lang undt ruhig möge gepredigt,
                     gehört undt gelehrt, auch die Heilige Sakramente darinnen gereicht werden!
                     Er Erhalte uns ebenmäßig auch verner undt fürderhien bey solch Rechten, Wahren,
                     Reinen Lehr undt Religion! Amen."

1844             Erster Hinweis auf die Notwendigkeit eines Kirchenneubaus in „Bischofsheim‘
1863             Dringender Wunsch des Kirchengemeinderats nach einem Neubau
1872             Versteigerung der alten Kirche auf Abbruch
1874             Kirchenbauinspektor Hofrat Ludwig Diemer, Karlsruhe
                   (geb. 5. Dez. 1828 in Heidelberg, + 29. April 1894 in Karlsruhe)
                   Architekt und Aquarellist erbaut ein neugotisches Gotteshaus.
1873 - 76      Errichtung des Kirchenneubaus

9.Juli 1876   Einweihung "Hanauer Dom"

1884            Anbringung eines Mittelgangs
1899            Instandsetzung des Daches und des Mauerwerks zwischen Turm und Achteck

1904            Kirchenfenster erneuert
1906            Abtrennung des Raumes unter der östlichen Empore für Konfirmandenunterricht
                  usw. beabsichtigt Neuanstrich des Innern. Geplante Zwischendecke unter der
                  Kuppel nicht genehmigt. Stattdessen Anbringung eines Fadennetzes.
1927/1930/1933      Mehrere Ausbesserungen an Dach und Mauerwerk.
1945           Ein Turm-Pfeiler in Glockenstuhlhöhe durch Granatbeschuß völlig heraus gebrochen.
                  Auch sonstige Schäden durch Beschuss
1949           Wiederherstellung des zerschossenen Turmpfeilers
1950           Einbau einer Warmluftheizung
1953/1954   Gründliche Instandsetzung und Renovierung. Anbringung der Zwischendecke unter der Kuppel.
1962           Erneuter Vorschlag, den Raum unter der Empore zum Gemeindesaal auszubauen.
1963           Geplanter Bau eines Gemeindehauses
1967/1968   Einbau einer erweiterten Öl-Warmluftheizung. Neudeckung des Turmes.
1969           Neudeckung des Kirchenschiffdaches
1976           Erneuerung der Zifferblätter
1997/1998   Innenrenovierung der Kirche

2001/2002   Außenrenovierung des Pfarrhauses
2004/2005   Einbau weiterer Lichtdimmer für Seitenschiffe, Emporen und Orgel / Fertigstellung Rollstuhl-Hebebühne
2007           Umrüstung der Dimmeranlage der Seitenschiffe, Emporen auf getrennte Steuerungen.